Berichte und Neues vom Neckarlauf


Berichte und Neues vom Neckarlauf:          zurück zur Ausschreibung NL



22.09.2020

von Ingo:

Alle Urkunden wurden vom NL verschickt. Es wurden auch Bilder und Zeitungsartikel an alle verschickt. Wer keine Urkunde oder sonstiges bekam - bitte melden.


21.09.2020

von Frank Reichl:

Ich habe in der Zwischenzeit den Lauf natürlich mehrmals Revue passieren lassen. Für mich persönlich war es echt ein sehr schönes Erlebnis unter Freunden. Auch das im Ziel zubereitete Essen war einfach nur super. Jeder konnte jederzeit soviel essen, wie er wollte. Auch das Desinfektionsmittel an den VP´s fand ich nicht verkehrt, auch zukünftig ohne Corona. So kann man sich kurz die Hände sauber machen, bevor man am VP zugreift. Kann ja vorkommen, das man unterwegs einen Boxenstopp einlegen musste. Ich freue mich schon auf den Deutschlandlauf nächstes Jahr bei dir. Mach weiter so.

von Thomas dazu: "Ja Frank", die Konzepte zu "Essen" und "Hygiene" werden dauerhaft beibehalten.


18.09.2020

von Franz Berger:

Das war Urlaub pur mit Gleichgesinnten. Ich habe mich rundum wohl gefühlt und die Tage sehr genossen.


15.09.2020

von Norbert Fasel:

Endlich wieder ein nicht abgesagter Lauf. Keine Übernachtung im Sterne Hotel, sondern üblicherweise in Turnhallen. Aber gerade dieses gemeinsame Lagerleben macht das Besondere eines solchen Etappenlaufs aus, man lernt sich untereinander in kurzer Zeit sehr intesiv kennen. So vielfältig wie der Neckar, vom winziges Rinnsal bis zum gestauten Schifffahrtsweg, so vielfältig waren auch die äußeren Umstände. Einstellige Temperaturen am Morgen, schwüle Wärme bis Platzregen in Weltuntergangsqualität, romantische Städte wie Heidelberg oder Heilbronn aber auch Industriegebiete in Stuttgart oder Mannheim. Über einen Mangel an Impressionen brauchte sich niemand zu beschweren.


15.09.2020

von Manfred Späth:

War mein erster Etappenlauf. Mir hat die Gemeinschaft und Geselligkeit unter Ultraläufern sehr gefallen. Mir wurden ganz selbstverständlich viele Tipps und Erfahrung mitgegeben, ohne die ich das Ziel nicht erreicht hätte. Ein Lauf nicht unter Konkurrenten, sondern unter Freunden. Ein Riesendank an alle. Ich mache nun sehr gerne weitere Etappenläufe.


09.09.2020

von Georg Hilden:

Die gute und allzeit verfügbare Zielverpflegung hat mich begeistert. Früh, spät oder mehrmals essen zu können war hervorragend. Danke für die tolle Woche.


09.09.2020

von Cornelia Rohwedder:

Das ganze Team war so eingespielt als macht ihr sowas schon ewig. Wir brauchten nur laufen.
So schön kann Urlaub sein und dann noch auf diesem schönen Stück Deutschland. Auch das Essen fand ich richtig super. Ein dickes Dankeschön an alle die dazu beigetragen haben, daß es uns so gut ging.


08.09.2020

von Ulrich Tomaschewski:

Trotz corona- und wetterbedingten teils widrigen Bedingungen war dieser Lauf für mich ein sehr positives Erlebnis. Besonders die Kameradschaft und gegenseitige Unterstützung der Läufer ist bei mir sehr gut angekommen. Die Organisation und die Verpflegung fand ich perfekt. Ob bei den VP’s dem Frühstück oder Abendessen, es war immer eine tolle Unterstützung und Stimmung da. Dank bester Betreuung konnte ich alle Etappen ohne Problem durchlaufen.


08.09.2020

von Dominic Henzler:

Als Neuling für mich ein ganz toller Lauf. Ich fand es krass, wie ich das Feld anfänglich aufmischen konnte und war viele Etappen unter den Top 3. Leider, wollte dann die Sehne am Knie nicht, dass ich zeitiger ins Ziel komme. Ein Etappenlauf erfordert mehr Voraussicht als ein Einzelultra. Auch das Schleichen ist eine Kunst. Vor allem, wenn es einen treibt.


07.09.2020

von Peter Spirk:

Danke an alle für den schönen Lauf. Ich habe eine gute Zeit gehabt.


07.09.2020

von Armin Storz:

Ganz besonderen Dank an Thomas und seinemTeam. Wir Läufer/innen hatten ein sogenanntes allinclusive Programm geboten bekommen, was sich in der Läuferszene so auch schnell herumsprechen wird. Trotz den ganzen Corona-Herausforderungen die dem Veranstalter aufgebürdet wurden, hat der Thomas alles super gelöst. Persönlich fand ich super, dass alle Aufgaben sehr gut verteilt waren, z.B. Streckenmarkierung, Besetzung und Versorgung der VP`s und Thomas konnte sich somit um das Läuferfeld kümmern. Vom Zieleinlauf bis zur späten Abendstunde wurde den Läufern/innen immer ein Speiseangebot angeboten das sich sehen lassen konnte. Auch bei den Corona bedingten zwei Zeltübernachtungen, wurde an alles gedacht. Aufgehängte Wasserbeutel zum Duschen bis hin zu Camping- WC`s und einem Notstromaggregat, um auch auf dem freien Feld die optimale Versorgung aufrecht zu halten. Alles in allem war ich persönlich von dem was hier vom Veranstalter geboten wurde, mehr als beeindruckt. Und in dieser Sache spreche ich aus Erfahrung, denn hier hatte ich auch schon die andere Seite erleben dürfen. Auch im Gespräch mit den Läufern/innen die z.B. in den vergangenen Jahren einen der DLL mit durcherleben durften, war eine klare eindeutige Meinung auszumachen: Das war einfach spitze bei Thomas. Da in naher Zukunft von mehreren Veranstaltern z.B. Deutschlandläufe, Transeuropaläufe usw. angeboten werden, kann ich persönlich hier eine ganz klare Werbung für den Thomas abgeben.


07.09.2020

von Bernhard Mues:

Ganz, ganz vielen lieben Dank ans Team! Ihr habt außergewöhnliches geleistet und uns einen tollen, einmaligen und nicht nur zu dieser Zeit außergewöhnlichen Lauf beschert! Es hat mir riesigen Spaß gemacht, auch wenn es wahnsinnig anstrengend war. Ihr habt uns jederzeit unterstützt und immer mit guter Laune und Zuspruch zu diesen Leistungen ermutigt. Jede Frage wurde beantwortet. Es wurde immer weitergeholfen. Durst und Hunger musste man zu keiner Zeit erleiden. Ich fand auch das Läuferfeld eine absolut geile Truppe. Es war einfach eine super Stimmung im Läuferlager wozu Thomas und sein Team einen sehr großen Anteil beigetragen haben. Lob auch an die Streckenmarkierer, habe mich auch ohne GPS-Gerät kein einziges mal verlaufen.


06.09.2020

von Henry Wibberg:

Neckarlauf 2020, Laufgenuss mit Freunden in 7 Etappen. Die Etappenlängen waren moderat und meinem Lebensalter angepasst . Ein weiteres Sahnehäubchen des Ultralaufens


06.09.2020

von Holger Hedelt:

Bin glücklich. Vielen Dank an die Organisation und den leckeren Kuchen den meine Frau, meine Mutter und Freunde für die Läufer gebacken haben und ich nichts davon wusste. Die Überraschung ist euch gelungen.


06.09.2020

von Yvonne Prommesberger:

Fühle mich fantastisch. Danke an meine umwerfende Crew... und an

Thomas mit seinem Team für diese tolle Zeit. War wirklich ein tolles Erlebnis.


06.09.2020

von Michael Kiene:

Was soll ich sagen, es war ein "geiler Lauf"


06.09.2020

von Karlheinz Dravec:

Am Ende durfte ich mich als Gesamtsieger feiern lassen.

Es war eine tolle Woche, die ich mit vielen alten Bekannten aus der Ultra-Läuferszene und zahlreichen neuen Laufhelden*innen verbringen durfte. Ja es ist schon auch abenteuerlich was an so einem Etappenlauf so abgeht, aber das macht es nun auch mal aus und sorgt für Geschichten, an die man sich lange zurückerinnert.


06.09.2020

von Frank Reichl:

Es war natürlich sehr schön, dass der Neckarlauf mit einem sehr guten Hygienekonzept von

Thomas und seinen Helfern überhaupt stattfinden konnte. Das Konzept wurde konsequent umgesetzt und hielt auch Kontrollen durch das Ordnungsamt, wie z. B. am 1ten VP bei der 3ten Etappe ohne weiteres stand.

Die Strecke wurde sehr gut gelegt, so dass wir sehr wenige bzw. keine Ampeln in den Städten zu überqueren hatten, was für uns Läufer recht angenehm war, da wir nicht ständig bei Rot stehen bleiben mussten.

Die Verpflegung wurde komplett vor Ort zubereitet. Das hatte den sehr großen Vorteil, dass jeder immer ausreichend essen konnte und auch die langsameren immer eine frisch zubereitete warme Mahlzeit hatten.

Neben Brot, Wurst, Käse und Marmelade gab es auch Rührei zum Frühstück. Auch im Ziel gab es immer belegte Brote, welche Grace vorbereitete.

Jetzt freue ich mich auf den Deutschlandlauf bei Thomas bei dem ich nächstes Jahr an den Start gehe.

Abschließend möchte ich mich bei Thomas und all seinen Helfern bedanken, dass sie uns diesen Lauf ermöglicht haben. Es hat sehr viel Spaß gemacht!


06.09.2020

von Edda Bauer:

Auf diesem Weg mein Dank für die Organisation dieses Laufes. Man erkannte, welcher Aufwand damit verbunden war. Grüße und Dank auch an Susan und alle Helfer. Ich freue mich jetzt auf den Deutschlandlauf um diesen zu bewältigen.


06.09.2020

von Gerd Junker:

Ich möchte mich für die schöne Veranstaltung Neckarlauf 2020 bedanken.
Trotz Regen und 2 x keine Halle war es ein echtes Abenteuer, Pfadfinder für Erwachsene.
Wir haben viele Städte und Gemeinden durchlaufen und können beim Verlauf des Neckar jetzt
gut mitreden. Die Strecke hat mir sehr gut gefallen.


05.09.2020

von Ingo:

7. Etappe

Dietrich Schiemann hat mich recht unsanft geweckt, indem er kräftig gegen mein „Hotel-Sprinter“ polterte. Für einen kurzen Augenblick war der Buchstabe „M“ auf meiner Stirn zu lesen und das bedeutet MORD. Er hatte aber recht, es war 5.30 Uhr und da kann man schon aus der Kiste herauskommen! Die Teilnehmer, die auf der Wiese im Zelt nächtigten, benötigten einige Zeit, bevor sie wieder geradeaus gucken konnten. Mit teilweise etwas klammen Fingern wurde das Frühstück eingenommen. Dann ging es wieder ins feindliche Leben. Sicherlich war man froh, dass man wieder auf der Piste war, denn man musste wieder warm werden! Thomas wird noch viel Arbeit haben, dass er den ganzen Müll entsorgt. Er hat auch eine Mülltrennung vorgenommen. Über den Bio-Müll könnten sich die Wildschweine freuen

Kurz hinter dem ersten VP genehmigte ich mir einen Kaffee. Ich musste dann aber ins Ziel. Dort sollte ich den SWR anrufen oder sie wollten eventuell auch vor Ort sein? Termine müssen eingehalten werden. Der Rundfunk rief dann alle halbe Stunde an und man wollte den neuesten Stand haben. Es wurde regelmäßig im SWR-Mannheim in den Nachrichten berichtet.

Nach und nach lief die Truppe in Mannheim ein und jeder finisher wurde begeistert beklatscht. Der SWR wollte Bilder von den ersten drei Frauen und Männern. Ich war nur froh, dass ich mein Datenvolumen wieder hatte. Ich wurde noch gewarnt: „Ihr Datenvolumen hat nur noch 80%.

Und was macht Ingo? Er verschickt weiter Bilder mit über 3 MB und wundert sich dann, dass die Übertragung immer langsamer wurde und dann den Geist aufgab. Nun stimmt es aber wieder und ich kann weiterhin Bilder und Daten versenden.

Auf eine Siegerehrung wurde verzichtet: Jeder konnte sich seinen Pokal vom Tisch nehmen. Die Medaille wurde direkt nach dem Zieleinlauf von dem 7jährigen Maskottchen Thea übergeben. Unter Beachtung der Abstandsregeln gab es noch einen Glückwünsch von Thomas. Einige waren vielleicht nicht so ganz glücklich darüber, aber in Zeiten von Corona ist eben vieles anderst als davor.

Thomas bat darum, dass ich seinen Sohn Samuel und dessen Freund Ahmad mit nach Horb nehme. Ahmad lief heute auch die Etappe, was ich erst nicht so gut fand, denn vor 2 Tagen ist er am 2. VP mit Samuel ausgestiegen und heute …? Zu meiner Überraschung schaffte er aber die Strecke. Da kann ich zu einem 15-Jährigen nur sagen: „Glückwunsch“!

Aufgrund des Verzichtes der Siegerehrung setzten sich viele Teilnehmer früh ab. Auch für mich wurde es um 15.30 Uhr Zeit. Bevor ich meine beiden Mitfahrer einsammelte, konnte ich es nicht lassen, dass ich mich in aller Form vom Rest der Truppe verabschiedete und ihnen weiterhin alles Gute zu wünschen. Nun denn: Sieht man sich beim nächsten Neckarlauf und/oder beim Deutschlandlauf 2021 oder gar beim Europalauf 2022 wieder? Vielleicht bin auch ich wieder dabei? Mal sehen, ob ich da überhaupt noch gebraucht werde?!

Durch die Presse, Einlauf der Teilnehmer usw. war es mir nicht möglich, die Urkunden zu drucken. Ich werde diese, nachdem mein „Run um den Wasserturm“ am 12. September vorbei ist, drucken und euch zukommen lassen. Mal sehen, wie ich es noch mit den Presseberichten hinbekomme. Am 16 Oktober helfe ich dann wieder in BRUGG/CH. Sicherlich treffe ich da einige von euch!

Würde euch gern noch einen Spruch auf den Weg geben, aber mir fällt keiner ein, der blöd genug ist. Bleibt mir zu erwähnen: „Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist“!


04.09.2020

von Ingo:

6. Etappe

Man fragt sich morgens gern gegenseitig: „Wie hast du geschlafen“? Die Frage an mich gerichtet, kann ich nur sagen:“ Im Hotel SPRINTER habe ich mit einer kurzen Unterbrechung durchgeschlafen und habe den Wecker verflucht. Vielleicht sollte ich meiner früheren Verlobten (Inge) mal sagen, dass ich mein Bett im Schlafzimmer gegen den SPRINTER austauschen möchte. Sehr wahrscheinlich werde ich mit diesem Vorschlag wenig Erfolg haben. Nach 49 Ehejahren wird sie mir schon sagen, wo ich mein glatzköpfiges Haupt zu betten habe.

Zum Start war es recht bewölkt und etwas kühl. Dennoch wurden die 28 Grad C im Laufe des Tages erreicht. Jedenfalls nach meinem Gefühl!

Die VP´s hat man heute ziemlich rasch gefunden, denn es ging die meiste Zeit geradeaus. Hier und da einmal eine kleine Umleitung, aber man hatte heute keine Großstädte. Die Läufer sah man immer wieder weitab auf der anderen Seite des Neckars und ich hoffte, mal eine Brücke zu finden, um den Läufern einen guten Morgen zu wünschen, denn einige Teilnehmer hatte ich heute Morgen ausgelassen? Kurz nach dem 2. VP ging es über eine Brücke für Läufer und Fahrzeuge. Hier fand ich eine Stelle, wo ich die Läufer mit meinen Grüßen nerven konnte. Mein Fahrzeug stand genau neben einer Schranke des Motoryachtclubs e.V.. Hier war auch ein Schild angebracht, worauf stand, dass es von der Mündung bis hierher 66,065 km ist. An dieser Stelle fuhr früher eine Fähre, so sagte mir ein Arbeiter, der früher der Fährmann war

Es ist eigenartig, aber die Strecke auf Flüssen wird gegen die Fließrichtung von der Mündung zur Quelle gemessen.

Gern möchte ich mal auf die Betreuer eingehen. Jemand sprach gestern von „Thomas Personal“. Nein, er hat KEIN Personal, denn dieses müsste er bezahlen, versichern usw. Dieses PERSONAL sind HELFER, die es unentgeltlich machen und man gerade ihre Unkosten erstattet bekommen. Sie kommen in der Regel selbst aus der Läuferszene, haben ihren Ehegatten oder guten Bekannten auf der Strecke und machen es daher sehr gern. Gern übernehmen sie auch weitere Arbeiten, wenn sie sehen, dass es irgendwo klemmt.

Es ist bisher alles sehr gut gelaufen. Thomas kocht mit seiner Susan selbst, was ich anfangs sehr skeptisch gesehen habe. Aber, klarer Vorteil, die Teilnehmer müssen nicht, wie bei „Ingo-Tours“ erst 500 Meter ins Restaurant laufen.

Jeder Veranstalter hat aber seine eigenen Vorstellungen und es wäre auch nicht gut, wenn man von einem anderen Veranstalter kopieren würde. Jeder Veranstalter setzt seine persönliche Note.

Ach ja, Essen, speziell Abendessen. Ich hatte da beim DL2008 und beim Schwarzwaldlauf 2018 bei einem Catering-Service Essen bestellt. Meine Inge hatte ich zuvor darum gebeten, dass sie das übernimmt. Später habe ich es dann doch selbst gemacht. Ergebnis? Wir bekamen das Abendessen gleich zweimal, denn Inge hatte sich auch um ein Essen gekümmert“. Den Läufern war es nur recht und sie haben gefuttert bis zum Stillstand der Augen. Und am nächsten Tag gab es an den VP´s Schnitzel, Frikadellen, Hähnchenkeule usw…… Ja, das kann Thomas nicht passieren! Da kocht der Chef selbst!

 

03.09.2020

von Ingo:

Ja, so mögen es die Läufer. Beinahe wolkenloser Himmel und schlappe 12 Grad C Außentemperatur. Regina Sander-Rummel und Helmut Rosieka sind nicht angetreten. Regine fuhr gleich heim und Herlmut bleibt bis zum bitteren Ende bei der Gruppe der Unentwegten. Einige Etappenläufer haben sich dazu gesellt. Waren es 2 oder 3. Thomas Sohn Samuel und sein Freund Ahmad wollten ebenfalls die Strecke über 46,5 km mitlaufen. Das ging aber kräftig in die Hose. Wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf: Wenn man bisher kaum über den Schulsport hinaus gelaufen ist, dann ist ein 46,5 km nicht nur eine Herausforderung, sondern für 15 -jährige kaum machbar. Am 2. VP war für die Beiden dann auch Feierabend. Ich holte sie mit meinem SPRINTER, wenn auch murrend, am 2. VP ab. Sie saßen dort mittlerweile 2 1/2 Stunden. Die Läufer liefen genüsslich immer am Neckar entlang und hörten nicht das Fluchen ihrer Betreuer hinter dem Lenkrad. Einmal auf die Dame vom  GPS nicht beachtet, und schon befand ich mich auf der Autobahn. Dann kamen heute noch mindestens 2 Umleitungen dazu. Nun denn, die Arschbacken zusammenkneifen und durch! Den 3. VP habe ich erst durch Zufall gefunden. Vielleicht hätte ich 100 Meter weiterfahren sollen und dann zu Fuß weitere 100 Meter zum Neckar laufen sollen? Wäre nicht das verkehrteste gewesen? Die Leute am VP machen sich schon immer frühzeitig auf die Strecke, denn man weiß nicht, was auf einem zukommt. Da steht auf dem Plan z.B. 12 km und dann kommt die Umleitung Stau durch einen Unfall etc. Die Stimmung und Kameradschaft ist gut bis sehr gut. Richtige Meuterer haben wir kaum. Und wenn dann jemand mal das Maul zur unpassenden Zeit aufreißt, was solls. Wenn es unpassend ist, dann hört man ohnehin WECH. Wie SACHT Ingo immer? Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist"! Oder aber: Hau wech die Schei.... (ich meine natürlich Scheibe oder so - reimt sich aber auch nicht - Schei ...!)


01.09.2020

von Ingo:

Die ersten 9 Läufer sind bei strömenden Regen um 06.30 Uhr gestartet. Die schnellen Hirsche dann um 07.00 Uhr. Später war das Wetter dann recht wechselhaft. Ulrich Heller ist nicht gestartet. Am 1. VP erschien ein Herr vom Ordnungsamt. Er war nur zufällig vor Ort und erkundigte sich. Karl führte ihm die braven Läufer vor, die sich alle die Hände desinfizierten, bevor sie sich über die Gummibärchen stürsten. In Lichtenwald haben wir eine große moderne Halle, mit reichlich Duschen und WCs. Wäre gut, wenn wir noch WLAN hätten, aber man kann nicht alles haben. Ich habe wohl einen Internetstick, aber das Mistding will nicht, wie ich es will. Die Gesamtwertung nach der zweiten Etappe : 1. Karl-Heinz Dravec, 2. Daniel Haberland, 3. Dominic Henzler. 1. Katrin Neugebauer, 2. Monika Tegge-Waldenstein, 3. Madeleine Hamburger. Thomas ist ein Sack mit Sägespäne geplatzt. Nun muß er zu seiner Arbeit als Koch und Häuptling auch noch um die Reinigung sorgen. Aber es sind ja fleißige Helfer vor Ort. Es ist 13 Uhr und es regnet schon wieder. Zum Glück gehen die meisten Tropfen daneben.


31.08.2020

von Ingo:

Der Tag begann trocken und die Sonne schien, dennoch war ich misstrauisch, wird es bleiben? Um 17 Uhr war der Traum vom schönen Wetter je beendet. Der erste VP war auf dem ALDI Parkplatz in Horb. Die Südwestpresse lief den Läufern entgegen. Am zweiten VP stand Joachim Barthelmann mit seiner Brigitte. Sie verwöhnten die Läufer mit belegten Broten. Eine Ortsansässige machte mich auf ein Fahrzeug aufmerksam. In diesem saß Baron von Rassen vom Schloss Weitenburg. In Tübingen bekamen wir Besuch vom SWR - Tübingen. Leider musste das Interview am Nachmittag wiederholt werden weil die Technik streikte. Währenddessen fing es furchtbar an zu regnen. Jeder suchte Schutz unter Thomas Plane. Dumm für die Leute die heute Nacht im Zelt schlafen müssen, denn eine Halle gibt es nicht. Susann ist wieder stark gefordert, denn bei Regenwetter macht das sicherlich keinen Spaß. Martin Zhang kam wankend ins Ziel. Es muss noch ergründet werden, was seine Probleme waren. Die Verteilung der Streckenlisten war etwas problematisch, aber nicht jeder wollte eine haben, weil die Strecke sehr gut markiert ist. Dina Böhm ist wird uns morgen verlassen. Sie hat noch mit einer alten Verletzung zu kämpfen. Toll, es ist 18 Uhr und der Regen hat aufgehört. Warten wir mal ab!!!



30.08.2020

von Ingo:

Die heute 59 Läufer wurden durch die Stadträtin der Stadt Villingen-Schwenningen auf die Laufstrecke verabschidet. Zunächst lag die Startpistole noch in Ingos Auto, welcher diese eiligen Schrittes noch schnell holte. Die Zeit reichte aus, da viele Teilnehmer an der Neckarquelle noch private Fotos von sich machten und dann der Start mit 15 Minuten Verspätung erfolgte. Somit konnte das Ding schnell noch geholt werden und der Start konnte in aller Würde mit Startschuss erfolgen. Schon bald fing es an zu nieslen. Es ging dann in starken Regen über. Dennoch kamen alle und davon die meisten Läufer frohgemut ins Ziel. Die Halle ist sehr klein und es gibt keine Duschen. Jedoch gibt es an der Halle reichlich heisses Wasser und die Läufer konnten sich an den Waschbecken frisch machen. Schwierig ist bei diesem Sauwetter auch die Zubereitung des Essens. Susan hat nur zwei Campingkocher zur Verfügung. Gut ist, dass nicht alle gleichzeitig zum Essen kommen. So konnte es auch nach und nach zubereitet werden. Am Ende waren alle satt und zufrieden. Die Presse war im Etappenziel Sulz-Mühlheim vor Ort. Auch der SWR hat sich gemeldet und bat um ein Startfoto. Das Wetter machte heute auch den Helfern und Thomas zu schaffen, weshalb die heutige Ergebnisliste erst morgen eingestellt wird. An der Halle hängen die Ergebnisse bereits aus. Die 5 langsamsten Läufer starten morgen um 6.20 Uhr, alle anderen starten um 7 Uhr.


22.08.2020

von Thomas:

0. Etappe: Eröffnungsessen aus eigener Zubereitung: Frühlingsrollen, gebratene asiatische Nudeln mit Schweinebauch, asiatische Nudeln vegetarisch, Chop Suey, Reis, verschiedene Früchtejoghurtquarkmix. Das Eröffnungsessen wird von 16 bis 20 Uhr angeboten und je nach Bedarf dann ständig nachgefüllt.

Neben den täglichen Kaltgerichten und Obst im Ziel ab 12 Uhr sind folgende Essen von 16 bis 19 Uhr geplant:

1. Etappe: Steak, Fisch, Reis, Nudeln, Bohnengemüse, Soße, Eis am Stiel

2. Etappe: Fischstäbchen, Kartoffelsalat, grüner Salat, Nachtisch

3. Etappe: Maultaschen, Wienerle, Kartoffelsalat, vegetarische Maultaschen, Suppe, Brot, Nachtisch

4. Etappe: Spagetti Bolognese, Soße mit Champignonköpfen, Erben-Möhren Gemüse, Nachtisch

5. Etappe: Hähnchen, Nudeln, Reis, Gemüse, Eis am Stiel

6. Etappe: Pfannkuchen, diverse Beigaben, Nachtisch

7. Etappe: diverse warme Essen und Nachtisch


17.08.2020

von Thomas:

Die Unterkünfte stehen, darunter 6 Hallenankünfte in den 8 Unterkunftsorten.

Im Raum Neckargemünd haben wir leider nur eine reine Wiesenlage als Zielankunft. 

In Tübingen haben wir gerade die Genehmigung für unsere Zielankunft auf der Wiese im Freibad erhalten.


Entsprechend der Gesetzeslage, den Auflagen der Ordnungsämter und den Vorgaben vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg habe ich das für den NL 2020 geltende Hygienekonzept entsprechend erweitert und euch zugesandt. Wer es nicht erhalten hat, bitte bei mir melden. 


Pokal und Medaille gibt es sofort nach dem Endzieleinlauf, so das alle Eiligen gleich nach Hause können. Ausgedruckte Urkunden werden nach feststehener jeweiliger Endplatzierung auch gleich ausgelegt.  Einen gemütlichen Abschluss machen wir für alle die noch da sind um 18.00 Uhr. Anschließend ist natürlich noch eine weitere Übernachtung mit Frühstück im Programm.


17.06.2020

von Ingo Schulze:

Noch gute zwei Monate zum ersten Neckarlauf. Trotz Corona, hoffen wir auf einen schönen und gelungenen Lauf entlang des Neckars. Besonders freue ich mich auf altbekannte Gesichter und natürlich auf neue Bekanntschaften. Es wird für mich ein neues Gefühl sein, nicht die Verantwortung eines Organisators zu tragen, sondern ich bin als ganz einfacher Betreuer dabei.

Während des Neckarlaufes werde ich versucht sein, jeden Tag einen kleinen Bericht über den Tagesablauf zu verfassen.

Daher: UNBEDINGT immer mal wieder auf diese Seite schauen und eure Familie davon in Kenntnis setzen.

Gern dürfen sie mich während des Rennens auch kontaktieren, Tel.: 0171 4251435

Packen wir es an und man sieht sich am Start.


17.06.2020

von Thomas:

Um möglichst große Sicherheit zu schaffen, habe ich auf Gaststättenbesuche und Essen zu einer festen Zeit verzichtet.

Unsere Susan wird für euch täglich als Ziel- und Abendverpflegung durchgängig Essen im Freien zubereiten. Für Joghurt oder ähnliche Nachtische, denkt daran zum Besteck auch einen kleinen Löffel mitzunehmen.

Bier in Flaschen und Rotwein gibt es gegen kleines Entgeld, Plastikbecher sind vorhanden. Vielleicht schmeckt es besser aus dem eigenen Weinglas, das ihr bei Bedarf einfach auch mitbringt.


Ich freue mich sehr, das ihr alle ein Teil vom Neckarlauf seid. Vielen Dank.


zurück


.